Altes Rathaus

Altes Rathaus München

Das Alte Rathaus am Marienplatz in München – Foto: Thomas Wolf; Lizenz: CC BY-SA-3.0

Wenn man an den Münchner Marienplatz denkt, so denkt man primär an das weltberühmte Glockenspiel im Turm des Neuen Rathauses. Sehr gerne übersehen wird jedoch das direkt daneben liegende und den Marienplatz nach Osten hin abschließende Alte Rathaus. Bis zum Jahre 1874 war dieses der Sitz des Stadtrates. Heutzutage ist sein gotischer Saal der Repräsentationsort des Stadtrates und des Oberbürgermeisters der Landeshauptstadt.

Geschichte:

Das Alte Rathaus in München ist ein Nachfolgebau des 1310 zum ersten Mal urkundlich erwähnten Münchner Rathauses. Jenes stand wegen der “leonischen Stadtbefestigung” Heinrichs des Löwen (die damals noch am Marienplatz endete) weiter westlich, bildete aber bereits damals den östlichen Abschluss des Marienplatzes. Bereits im Zeitraum 1392 bis 1394 erhielt das Alte Rathaus einen großen Saal. Außerdem wurde das Talburgtor der ersten Stadtmauer zum Rathausturm umgebaut. Vom gesamten Komplex existiert zwar eine sehr gute Beschreibung, aber keine (bekannten) Abbildungen.

1460 fiel die Anlage einem Blitzschlag zum Opfer. 1470 bis 1480 erbaute Dombaumeister Jörg von Halsbach ein spätgotisches Rathaus. Zentraler Raum war der Saalbau, dessen spätgotischer Saal mit einem Tonnengewölbe von Hans Wengler von 1476 bis zur Rekonstruktion 1977 zu den architektonischen Meisterleistungen der Münchner Gotik gehört.

Im Laufe der Jahrhunderte erfuhr das Alte Rathaus mehrere Umgestaltungen, die dem jeweiligen Zeitgeschmack entsprangen: Im 17. Jahrhundert wurde die Fassade barockisiert und der Rathausturm erhielt eine Zwiebelkuppel. 1778 und 1779 veränderte A. Demmel die Westfassade im Stil der Spätrenaissance. 1861 bis 1864 regotisierte Arnold Zenetti das Rathaus dann wieder im Sinne des Historismus. Der Saal Ganghofers blieb dabei immer unangetastet.

1874 zog die Stadtverwaltung in den ersten Bauabschnitt des Neuen Rathauses um. Erst seitdem wurde das Alte Rathaus effektiv als “Altes Rathaus” bezeichnet.

Am 25.04.1944 wurde das Alte Rathaus bei einem Bombenangriff schwer beschädigt. Als Folge dessen wurde der Turm des Alten Rathauses im Dezember 1944 gesprengt, da Einsturzgefahr bestand. Der Wiederaufbau erfolgte in zwei Phasen: 1953 bis 1958 wurde der Saalbau des Alten Rathauses wiederaufgebaut, wobei der Ganghofer’sche Saal das Kernstück des Wiederaufbaus war. Der Ratssaal wurde erst 1977 rekonstruiert. In der Fassadengestaltung orientierten sich die Denkmalschützer am gotischen Original.

In der Öffentlichkeit wurde lange über einen möglichen Wiederaufbau des Talburgturmes diskutiert. Letztendlich rekonstruierte Erwin Schleich von 1971 bis 1974 den 56 Meter hohen Alten Rathausturm nach dem gotischen Original von 1493.

Spielzeugmuseum:

Der Turm des Alten Rathauses beherbergt seit 1983 das auf vier Stockwerk verteilt Münchner Spielzeugmuseum. Diese einmalige Sammlung historischer europäischer und amerikanischer Spielsachen von Ivan Steiger zeigt unter anderem alte Modelleisenbahnen, Blechspielzeug, Plüschtiere und Puppenstuben.

Weitere Informationen zum Spielzeugmuseum finden sie auf der Webseite des Spielzeugmuseum.