Spielzeugmuseum München

Spielzeugmuseum München

Zeichnung des Spielzeugmuseums München – Foto: www.spielzeugmuseum-muenchen.de

Seit 1983 beherbergt der Turm des Alten Rathauses am Marienplatz in München das auf vier Stockwerk verteilt Münchner Spielzeugmuseum. Diese einmalige Sammlung historischer europäischer und amerikanischer Spielsachenvon Ivan und Eva Steiger zeigt unter anderem alte Modelleisenbahnen, Blechspielzeug, Plüschtiere und Puppenstuben.

5. Stock

Vom Kassenraum im ersten Stock führt ein Aufzug in den fünften Stock unter das Turmdach. Von hier steigt der Besucher bequem über die Wendeltreppen von Turmstube zu Turmstube hinab, 
in denen sich die Kinderträume von einst wiederfinden.
 Rund um einen historischen Weihnachtsbaum mit reichlichen Weihnachtsbescherungen für eine Großfamilie alter Teddybären sind im fünften Stock des Museums neben solchen aus prähistorischen Ausgrabungen auch 
die ältesten Spielsachen aus Holz, Papier, Blei und Wachs untergebracht. Aufmerksamkeit verdient besonders ein Spielzeugaltar für künftige Priester, 
ein außergewöhnlicher Biedermeier Putzladen im Originalzustand, und eine Arche Noah mit allen Tierpaaren. 
Die Historie der Plüschtiere und Teddybären wird durch die ältesten Bären, Fotodokumentationen und Schnittmuster aus dem Archiv der Firma Steiff belegt. 
Es folgt eine Kollektion von handbemalten “Wunderwerken“: Spielzeugen aus Weißblech zum Ziehen und Aufziehen aus Amerika, Deutschland und Frankreich.

4. Stock

Im vierten Stock passiert man das Ehrenbürgerzimmer der Stadt München, das 
der Öffentlichkeit nicht zugänglich ist, und gelangt in den dritten Stock.

3. Stock

Hier finden Sie ratternde Dampfmaschinen, fleißig arbeitende blecherne Männer und Frauen, sich wild drehende drehende Karusselle sowie Püppchen (teils auch sogenannte “Charakterpuppen“) und Teddybären. 
Die faszinierende Hauptattraktion des dritten Stockwerks bildet allerdings ein Teil des Archivs der Firma Hausser-Elastolin, einem der bedeutendsten deutschen Spielzeughersteller: Holzhäuser, Bauernhäuser mit Stallungen, ein Zoo, sowie exotische und heimische Tiere, Figuren von Dorfbewohnern und Städtern, Förstern, Soldaten aus zwei Weltkriegen, Indianern, Trappern und Marsbewohnern. Ein weiteres Highlight dieses Stockwerks: Über 100 Barbiepuppen – darunter die legendären #1, #2 und #3 und die erste komplette Serie von 21 Bekleidungen aus dem Jahr 1959.

2. Stock

Die Turmstube im zweiten Stock ist dem technischen Verkehrsspielzeug aus der Zeit vor dem 1. und 2. Weltkrieg bis zur Nachkriegszeit gewidmet, in der sich die umfangreichste Kollektion von Spielzeug und Modelleisenbahnen befindet. Außerdem hier zu finden: Eine große Sammlung von Spielzeugen, die von Comics inspiriert wurden: Von Max und Moritz über “The Yellow Kid” bis hin zu Charlie Chaplin, Happy Hooligan, Felix the Cat, Mickey Mouse, Donald Duck, Pinocchio, Popeye und vielen anderen ist (beinahe) alles und jeder vertreten.

1. Stock

Im ersten Stock stellen sich die ältesten Puppen aus Wachs, Porzellan und Holz zur Schau. Außerdem gibt es hier liebevolle Installationen mit Schiffen aller Art, zwischen denen Taucher und Fische schwimmen. Darüber ist eine einmalige Sammlung von glänzendem lithographierten Blech, sogenanntes “Groschenspielzeug“, ausgestellt. Diese Spielsachen (oft kleiner als zehn Zentimeter) durften sich Kinder damals von ihrem Taschengeld kaufen – ohne die Zustimmung der Eltern.

Museums-Shop

Im Kassenraum ist als Besucherservice ein “Museums-Shop” eingerichtet, der auf den Verkauf von Fachliteratur, Reproduktionen alter Spielsachen, Nachdrucken alter Kinderbücher, Spielen und Postkarten spezialisiert ist.

Weitere Informationen zum Spielzeugmuseum finden sie auf der Webseite des Spielzeugmuseum.