Mit ‘Ausstellung’ getaggte Artikel

Keith Haring – Gegen den Strich

Donnerstag, 07. Mai 2015
Foto: © The Keith Haring Foundation

Foto: © The Keith Haring Foundation

Seine Werke waren häufig sehr groß, meist politisch und vor allem fast immer knallbunt. 25 Jahre nach dem Tod des Künstlers Keith Haring wird nun in München eine umfassende Ausstellung in der Kunsthalle der Hypo-Kulturstiftung mit Werken des New Yorkers gezeigt.

Die Ausstellung „Gegen den Strich“ soll ein Bild des gesamten Schaffens Harings präsentieren. Es sind neben Bildern auch Skulpturen zu sehen, mit denen der Künstler gegen Rassismus oder Umweltzerstörung protestierte. Noch bis zum 30. August ist die Schau in München zu sehen, danach wird sie bis Februar 2016 in Rotterdam präsentiert. In der Ausstellung werden mehr als 160 Werke gezeigt, davon sind etliche mehrere Meter groß. Einige der Exponate sind nach Angaben der Ausstellungsmacher erstmals seit Harings Tod zu sehen.

Nach einer Schaffenszeit von gerade mal einem Jahrzehnt, hatte er nicht nur für seine Kunst, sondern auch für sein politisches Engagement international Anerkennung erlangt. Er sprach offen über seine HIV-Erkrankung und leistete so einen wichtigen Beitrag zur Enttabuisierung der Krankheit. Der Künstler gründete 1989 die Keith Haring Foundation, deren beiden Hauptziele bis heute sind, unterprivilegierten Kindern Ausbildungschancen zu bieten und ein vorurteilsfreies Bewusstsein gegenüber HIV und Aids zu schaffen.

Haring wurde Anfang der 1980er Jahre durch seine Strichmännchen-Zeichnungen bekannt, die er in der New Yorker U-Bahn auf Plakatwände malte. Er starb im Februar 1990 an den Folgen einer Aids-Erkrankung im Alter von gerade einmal 31 Jahren.

Mehr Informationen zur Ausstellung gibt’s hier

Street Life Festival & Corso Leopold

Dienstag, 27. Mai 2014

Streetlife-Festival in der Ludwig- und Leopoldstraße, MünchenDas Streetlife-Festival und der Corso Leopold verwandeln am Samstag den 31.05. und am Sonntag den 01.06.2014 die Ludwig- und die Leopoldstraße in eine belebte, 2 Kilometer lange, autofreie Erlebnismeile. Das geschieht immer an zwei Wochenenden im Jahr . Kurzum: Das Streetlife-Festival bietet das pralle Leben und die Vielfalt auf der Straße. Das zweite Streetlife-Festival ist bereits für den 13.09. und 14.09.2014 geplant. Ein vielseitiges Kulturprogramm macht das Streetlife-Festival für jede Generation so einzigartig . Organisiert wird das Festival von Green City e. V.

 

Mit 550.000 Besuchern im Jahr 2007 etablierte sich das Streetlife-Festival als eine der jährlich am besten besuchten Veranstaltungen in München. Das Streetlife-Festival steht für eine faszinierende Mischung aus Kultur, stadtverträglicher Mobilität und urbanem Leben. Die große Flaniermeile setzt sich bei diesem Event aus genau zwei Bereichen zusammen: Nämlich einmal das Streetlife-Festival in der südlichen Veranstaltungshälfte der Leopoldstraße und zum zweiten der Corso Leopold in der nördlichen Hälfte. Auf und neben den verschiedenen Bühnen wird eine musikalische Vielfalt geboten.

Auf dem Corso Leopold hat das Theater der Flaneure für die Besucher Zaubershows, die Hausband des Theaters Heppel&Ettlich und Roxxdoxx und eine Musikshow zum Mitsingen zu bieten. Außerdem erwartet den Besucher auf dem Platz der Schwabinger ein Kabarett von Poetry-Slamer Bumillo, Rocker Ali Kahn oder Kabarettist Ecco Meineke. Des Weiteren gibt es hier den Markt der Kunsthandwerker, die Galerie der Augenblicke und den Garten der Geselligkeit auf denen man Münchens besonderen Flair erleben kann. Besonders interessant für Familien: Kinder werden vor allem von den zahlreichen Spiel- und Bastelmöglichkeiten begeistert sein, die u.a. am Spielplatz der Schwabinger angeboten werden.

Das Streetlife-Festival in der Ludwig- und Leopoldstraße bietet für jedermann etwas. Dieses Jahr gibt es passend zur WM im Ludwigstadion den von Green City und M-net organisierten Streetsoccer Cup.

Für Jung und Alt, Pärchen, als Familienausflug diese Event wird Sie mitreißen und begeistern. Lassen auch Sie sich von dieser Erlebnismeile begeistern. Das Team vom München Blog wünscht viel Spaß.

Service:

Streetlife-Festival
31.05. und 01.06.2014
Ludwig- und Leopoldstraße, München
Beginn: ab 16:00 Uhr
Hier gehts zur Homepage des Streetlife-Festival
Hier gehts zur Homepage des Corso-Leopold

Und für alle Fans vom Streetlife-Festival, die extra zur Veranstaltung nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munich wie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

Streetlife Festival munich 2014

Quelle: Youtube

Future Beauty – Japanese Fashion im Haus der Kunst

Mittwoch, 16. Februar 2011

Rei Kawakubo / Comme des Garçons Spring/Summer 2007 © Anthea Simms

ei Kawakubo / Comme des Garçons Spring/Summer 2007 © Anthea Simms

Es war Anfang der 1980er Jahre, als japanische Designer wie Rei Kawakubo, Issey Miyake und Yohji Yamamoto die Vorstellungen von schöner Mode in Frage stellten und sich so quasi gegen den Westen stellten. Sie machten sich daran, eine gänzlich neue Mode zu schaffen. Eine neue japanische Avantgarde-Mode war geboren. In der Ausstellung Future Beauty – Japanese Fashion im Haus der Kunst in München werden Sie durch die nun 30 jährige Geschichte, dieser neuen japanischen Mode geführt.

Im Gegensatz zu dem, was im westlichen Teil der Welt über die Laufstege getragen wird, setzt die japanische Mode auf fließende Formen und eine reduzierte, monochrome Farbauswahl. Dies hilft, den Schnitt und die Proportionen des Meisterwerks zu genießen, ohne abgelenkt zu werden.
Große Bedeutung kommt auch dem Material zu, aus dem die Kleidungsstücke geschneidert wurden. Ausschweifende Materialen ebenso wie nicht ganz tadellose Stoffe. Der Mensch wird vom Material verhüllt. Räume zwischen Haut und Stoff sorgen für ganz neue Silhouetten.

Am weltberühmten Bettler-Look von Rei Kawakubo, aber auch bei den Arbeiten von Issey Miyaki und Yohji Yamamoto zeigt sich klar das Konzept japanischer Mode: Wabisabi. Schönheit liegt in der Bescheidenheit und Unvollkommenheit

Bei der Ausstellung Future Beauty – Japanese Fashion im Haus der Kunst bekommen Sie rund 130 Kleidungsstücke, Filme von Modenschauen und Ausstellungskataloge zu sehen. Natürlich wartet noch weiteres Dokumentationsmaterial auf Sie, um Sie durch die 30 jährige Geschichte der japanischen Mode zu führen.

Die Ausstellung ist in vier Bereiche gegliedert: Lob der Schatten (Schwerpunkt auf dunklen Farben), Flachheit (Schwerpunkt auf einfachen geometrischen Formen), Tradition und Innovation (Schwerpunkt auf rapider Innovation im Kontrast zur Tradition) und Cooles Japan (Schwerpunkt auf Jugendmode in Japan).

Das Kunstprojekt Future Beaty ist Europaweit das erste seiner Art. Es wird veranstaltet vom Haus der Kunst in Kooperation mit dem Kyoto Costume Institut (KCI).

Am Eröffnungstag, dem 04.03. findet um 21:00 Uhr ein Konzert von Ryoji Ikeda und Carsten Nicolai statt. Tickets hierfür kosten 10€, ein Kombiticket erhalten Sie für 17€ (Konzert und Ausstellung).

Tags darauf, am 05.03. um 17:00 Uhr, gibt es eine Diskussion zum Thema Japanese Culture – Tradition and Innovation. Teilnehmen werden Akiko Fukai, Shinji Kohmoto und Sou Fujimoto. Die Moderation übernimmt Chris Dercon. Eintritt 5€, Kombiticket 12€.

Das Team vom München Blog wünscht Ihnen eine Zeitreise der anderen Art.

Service

Future Beauty – Japanese Fashion
04.03. – 19.06.2011
Öffnungszeiten:
täglich 10:00 bis 20:00 Uhr
Donnerstags 10:00 bis 22:00 Uhr
Eintritt: 10€ / Ermäßigt 7€
Unter 18 Jahren 2€
Unter 12 Jahren frei

Der Katalog zur Ausstellung erschien für 39,95€ im Prestel Verlag unter der ISBN 978-3-7913-4551-2.

Einige Beispiele, was Sie auf der Future Beauty erwartet

Winterausstellung in der Wide-Fabrik

Donnerstag, 03. Februar 2011

Die Künstler der Wiede Fabrik laden zur WinterausstellungWieder mal etwas Kleineres. Und fast wäre es uns durch die Lappen gegangen.

Die Wiede-Fabrik lädt ein zur Winterausstellung. Was erwartet Sie dort?
Die 25 Künstler der Wiede-Fabrik öffnen ihre Ateliers für Sie und zeigen Ihnen sowohl ihre Kunstwerke, als auch die Räumlichkeiten, in den sie entstanden sind. Darüber hinaus sind bei der diesjährigen Winterausstellung auch vier Gastkünstler vertreten.

Die Stimmung ist nur schwer zu beschreiben. Als Autor des Artikels kann ich zwar behaupten, dass ich schon auf einer kleineren Ausstellung in der Wiede-Fabrik war, diese so richtig zu beschreiben vermag ich aber nicht. Der Ausgangspunkt, geschichtlich betrachtet, war eine Fabrik. Eben die Wiede-Fabrik. Unter Fabrik dürfen Sie sich nun aber keine überdimensionale Halle vorstellen sondern verschiedene Produktionsgebäude unterschiedlicher Höhe. Soweit mich meine Erinnerung nicht täuscht, wurden in der Wide-Fabrik hauptsächlich Gase produziert. Große Kessel und Druckbehälter erinnern noch heute daran.

Nachdem der Betrieb eingestellt wurde, zog es wohl immer mal wieder einen Künstler in den Alten Industriebau, der sich so hervorragend für Ateliers eignet. Über die Jahre ist jeder freie Raum von einem neuen Nutzer in Beschlag genommen worden und so finden Sie in der Wiedefabrik heute Künstler verschiedenster Stilrichtungen.

In der Winterausstellung öffnen Ihnen diese Künster ihre Ateliers und Sie haben die Chance vier Tage lang sowohl den Charme der Gebäude als auch den engen Kontakt zu den Künstlern und anderen Kunstbegeisterten zu genießen. Freuen Sie sich auf intensive Gespräche, moderne Kunst, schöne Fotografien und atemberaubende Skulpturen. Sie werden sich sofort heimisch fühlen.

Die Künstler der Wiede-Fabrik freuen sich sicher über Ihren Besuch!
Das Team vom München Blog

Service:

Winterausstellung in der Wiedefabrik
Rambaldistr. 27, 81929 München

Eröffnung: 03.02. ab 19:00 Uhr
Freitag: 04.02. 19:00 bis 23:00 Uhr
Samstag 05.02. 15:00 bis 23:00 Uhr
Sonntag 06.02. 14:00 bis 18:00 Uhr

Webseite der Wiede-Fabrik Flyer mit Anfahrtsbechreibung als PDF

Cornelius Völker – Ausstellung im Museum Villa Stuck

Donnerstag, 03. Februar 2011

Cornelius Völker Ausstellung Museum Villa Stuck München

Cornelius Völker, Lippen (Detail), 2005 (c) VG Bild-Kunst, Bonn 2011

Schokolade im Format 2x1m? Oder viereckig mit über einem Quadratmeter? Das wird Ihr erster Anblick sein, wenn Sie sich der Ausstellung von Cornelius Völker im Museum Villa Stuck hingeben. Der Düsseldorfer Professor für Malerei liebte schon zur Studienzeit das eigenwillige Spiel mit den Möglichkeiten der Malerei. Einezlne Objekte in riesenhaftem Format isolieren.

Aber natürlich dreht sich nicht die gesamte Ausstellung um das Süße im Leben bzw. um Schokolade. Weitere Werke, die Sie bei der Ausstellung von Cornelius Völker in der Villa Stuck bewundern können sind Männer und Frauen, die sich Pullover über den Kopf ziehen, Mädchen mit Handtaschen auf dem Rücken und vor dem Bauch, Arm- und Beinhaltungen in verschiedenen Variationen, Schwimmer, Schoßhündchen, Badeschlappen, Waffen, Bachnabel…. Immer im Ausschnitt. Motive die die Leinwände in Übergröße beherrschen.

Doch Wer ist Cornelius Völker?
Geboren 1965 in Kronach studierte er von 1989 bis 1995 an der Kunstakademie in Düsseldorf. Seit 2005 hat er eine Professur für Malerei an der Kunstakademie in Münster inne. Er lebt und Arbeitet in Deutschland und den USA. Düsseldorf und New York.

Die Ausstellung im Museum Villa Stuck findet in Zusammenarbeit mit dem Wilhelm-Hack-Museum Ludwigshafen, dem Mönchehaus Museum Goslar und dem Von der Heydt-Museum Wuppertal statt. Sie ist die erste umfassende Ausstellung der Werke von Cornelius Völker.

Ihr Team vom München Blog

Service:

Cornelius Völker
17.02. bis 08.05.2011
Museum Villa Stuck, München
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 11:00 bis 18:00 Uhr

Austellung zu Sinti und Roma

Montag, 18. Oktober 2010

Am 19. Oktober beginnt die Ausstellung zu Sinti und Roma im Gasteig München. Organisiert wurde sie vom Münchner Flüchtlingsrat und der Madhouse GmbH München.

Hierzu bekommen die Besucher zwei Ausstellungen über die Volksgruppe der Sinti und Roma präsentiert. Zu einem die Ausstellung „Der nationalsozialistische Völkermord an den Sinti und Roma“ und die hierfür ergänzende Ausstellung „Sinti und Roma – in Europa zuhause“. Erstellt wurden diese vom Dokumentations- und Kluturzentrum Deutscher Sinti und Roma in Heidelberg, Madhouse, der Diakonie Hasenbergl und dem Münchner Flüchtlingsrat.

Kooperationspartner der Ausstellung Sinti und Roma ist die Münchner Stadtbibliothek, das Dokumentations- und Kulturzentrum Deutscher Sinti und Roma, die Hochschule für Musik und Theater in München, das Werkstattkino, Volxmusik, der Club Hasenberl und der Jazzclub Unterfahrt.

Gefördert wird das Projekt vom Kulturreferat und dem Sozialreferat.

An Hand von verschiedenen Informationsveranstaltungen, Filmen und Konzerten bekommen Sie die Möglichkeit Interessantes über die Geschichte und den Ursprung der Volksgruppe Sinti und Roma zu erfahren um sich vielleicht gerade weil dieses Thema zur Zeit so präsent in den Medien ist, selbst ein Bild davon machen zu können.

Die Ausstellung ist vom 19. Oktober bis zum 7. November, von 8.00 Uhr bis 23.00 Uhr geöffnet.

Der Eintritt ist frei.

Liebe Grüße

Ihr Team vom München Blog

Link zur Webseite der Ausstellung