Mit ‘Galerie Stephan Stumpf München’ getaggte Artikel

Ausstellung der Künstlerin Susannah Martin in der Galerie Stephan Stumpf

Montag, 15. Oktober 2012
Susannah Martin Give up Your Drugs

Das Bild “Give up Your Drugs” von Susannah Martin – Foto: Galerie Stefan Stumpf

Wie auch im Jahr zuvor ist die New Yorker Künstlerin Susannah Martin dieses Jahr wieder zu Gast in der Galerie Stephan Stumpf in München. Vom 19.10. bis 19.12.2012 präsentiert sie dort ihre AusstellungPrimordial Tourists - Unterwegs auf der Suche nach dem ewigen Zuhause“. Als Auftakt findet am Donnerstag den 18.10. eine Vernissage statt, bei der Dr. York Fanger einführende Worte sprechen wird.

Inhalt dieser Einzelausstellung sind Werke, die nackte Menschen in paradiesisch wirkender, ungestörter Natur zeigen – wie etwa das Bild “Give up Your Drugs“. Allerdings ist es keineswegs Absicht der Künstlerin, einfach nur Aktmalerei zu präsentieren. Es geht nicht darum erotisierend zu wirken, auch wenn dies gelegentlich der Fall sein mag. Vielmehr soll die Nacktheit der dargestellten Personen ihre Natürlichkeit, losgelöst von Statussymbolen und Kleidung, symbolisieren. Ein Urzustand, “primordial” eben. Auch die dargestellte Natur, welche die Charaktere umgibt, verdeutlicht diesen Urzustand, der durch die zunehmende Bebauung der Welt kaum noch irgendwo anzutreffen ist. So begegnen wir der natürlichen Umwelt nur noch als Reisende, als “tourists“, und jeweils nur für kurze Augenblicke. Das Zusammenspiel aus Nacktheit und Natur, wie es in den Gemälden dargestellt wird, symbolisiert die Sehnsucht nach dem Ursprung.

Besuchen auch Sie Susanna Martins AusstellungPrimordial Tourists” vom 19.10 bis 19.12.2012 in der Galerie Stephan Stumpf in München. Das Team vom München Blog wünscht viel Vergnügen.

Service:

Ausstellung Susannah Martin – “Primordial Tourists”
19.10. bis 19.12.2012
Vernissage: Do, 18.10.2012 (18 bis 22 Uhr)
Galerie Stephan Stumpf
Schweigerstraße 8
81541 München
Hier geht es zum Webauftritt der Künstlerin.
Hier geht es zum Webauftritt der Galerie Stephan Stumpf.

Und für alle, die für diese Veranstaltung extra nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munichwie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

Susannah Martin der Hirte

Das Bild “Der Hirte” von Susannah Martin – Foto: Galerie Stefan Stumpf

Einzelausstellung “Zu anderen Ufern” in der Galerie Stephan Stumpf

Mittwoch, 19. September 2012
Stefan Heide

Eines der Werke, die bei “Zu anderen Ufern” bewundert werden können

Noch bis zum 13.10.2012 präsentiert die Galerie Stephan Stumpf in München eine Einzelausstellung zu den Werken des 1961 in Tübingen geborenen Malers Stefan Heide statt. Die Ausstellung steht unter dem Motto “Zu anderen Ufern” und betrachtet man den Lebenslauf von Stefan Heide, so lässt sich feststellen, dass auch er selbst sich in seinem Leben bereits umorientiert hat und somit “Zu anderen Ufern” aufgebrochen ist. Denn während er von 1983 bis 1989 an der Akademie der Bildenden Künste in München Bildhauerei studiert hat, ist der freischaffende Künstler inzwischen bei der Malerei gelandet.

Umgeben von fiktiven Landschaften und bizarren Wesen weiten sich in Stefan Heides Bilderwelten die Horizonte direkt vor des Betrachters Auge aus. Ist man erst einmal eingetaucht, kann man sich ungeniert umhersehen und ganz nach seinem eigenen Gusto subjektiv dem Geschehen und Treiben gedanklich Handlung geben.

Im Mittelpunkt von Stefan Heides Arbeiten steht zweifelsohne aber der Mensch, mit all seinen Abgründen, Trieben und Sonderheiten. Seine Geschichten handeln vom Dasein und dessen puren existenziellen Ungereimtheiten. Hineinprojiziert in diese so reich von Phantasie gefüllte Welt, verstrickt sich der Betrachter immer mehr in eine bildliche Entdeckungsreise.

Besuchen auch Sie die Ausstellung “Zu anderen Ufern in der Galerie Stephan Stumpf in München. Das Team vom München Blog wünscht viel Vergnügen.

Service:

“Zu anderen Ufern”
14.09. bis 13.10.2012
Galerie Stephan Stumpf München
Hier geht es zum Webauftritt der Galerie Stephan Stumpf.
Hier geht es zum Webauftritt der Bühnen Münchensvon Stefan Heide.

Und für alle, die für diese Veranstaltung extra nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munich wie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

Ausstellung über Veronika von Otten in der Galerie Stephan Stumpf

Dienstag, 14. August 2012

Veronika von Otten

Veronika von Otten wusste: Die meisten Dinge im Leben geschehen angezogen – Foto: Galerie Stephan Stumpf

Noch bis zum 08.09.2012 findet in der Galerie Stephan Stumpf in München eine Ausstellung der bereits verstorbenen Künstlerin Veronika von Otten statt. Das Motto dieser Ausstellung ist “Most things in life happen in clothes“, denn in Veronika von Ottens Werken erfährt die Frage nach dem Schein und Sein der Wirklichkeit eine neue Bedeutung. Die Künstlerin stellt in ihren Gemälden meist alltägliche Szenen dar, die zunächst vertraut erscheinen, bei genauerem Betrachten jedoch keine schlüssige Deutung zulassen. Ist die Tiefgründigkeit gewollt Ausdruck eines seelischen Zustandes, einer Geschichte oder einer Illusion?

Diese Intention gilt es durch persönliche Einflüsse zu enträtseln und zu vervollständigen. Von Otten gewährt somit nur oberflächlich Einblick in die Gefühlswelt der oftmals portraitierten Personen, der eigentliche Ausdruck des Geschehens bleibt durch die Phantasie und den Geist des Betrachters offen.

Besuchen auch Sie die Ausstellung “Most things in life happen in clothes” bis zum 08.09.2012 in der Galerie Stephan Stumpf in München. Das Team vom München Blog wünscht viel Vergnügen.

Service:

Ausstellung: Veronika von Otten – “Most things in life happen in clothes”
DO bis SA, bis 08.09.2012
jeweils 14:30 bis 19:30 Uhr
Galerie Stephan Stumpf
Schweigerstraße 8
81541 München
Hier geht es zum Webauftritt der Galerie Stephan Stumpf.

Und für alle, die für diese Veranstaltung extra nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munich wie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

Ausstellung über Anton Höger in der Galerie Stephan Stumpf

Dienstag, 29. Mai 2012

Anton Höger Die Last Galerie Stephan Stumpf München Ausstellung

Anton Högers Gemälde "Die Last"

Die Galerie Stephan Stumpf ist die Anlaufstelle für Gegenwartskunst in München. Vom 15.06. bis zum 04.08.2012 wird hier unter dem Motto “Die Ernsthaftigkeit der Ironie” eine Ausstellung der Werke des Münchner Malers und Musikers Anton Höger (* 1956) präsentiert, dessen Sujets der moderne Mensch in der Religion, in der Wissenschaft und in der Kunst sind. Am 14.06. findet zudem eine Vernissage statt.

Dem scheinbar offensichtlich ersten Eindruck folgt beim genaueren Betrachten von Högers Gemälden die eigentlich inne liegende Intention. Die so mächtig daher kommenden, malerisch ausgearbeiteten Werke erzählen Geschichten, die vom Betrachter nur mit einer gewissen Bereitschaft zur Tiefgründigkeit verstanden werden können. Ist man aber erst einmal in diese dem Künstler so eigene Gedankenwelt eingetaucht, lässt es einen wunderbar die philosophische Reichweite seiner Absichten erkennen.

Kommende Ausstellungen in der Galerie Stephan Stumpf:

10.08.-08.09.2012: Einzelausstellung Veronika von Otten – “Most things in life happen in clothes”
13.09.-13.10.2012: Einzelausstellung Stefan Heide
18.10.-01.12.2012: Einzelausstellung Susannah Martin – “Primordail Touristen”
07.12.2012-05.01.2013: Gruppenausstellung Julia Schewalie
17.01.-23.02.2013: Gruppenausstellung Theme Competition 2013 – “Konsumieren wider aller Vernunft”
28.02.-06.04.2013: Einzelausstellung Edwige Fouvry
16.05.-22.06.2013: Einzelausstellung Christian Hundertmark
19.09.-02.11.2013: Einzelausstellung Frank Krüger

Besuchen auch Sie die Ausstellung “Die Ernsthaftigkeit der Ironie” über die Werke von Anton Höger im Zeitraum vom 15.06. bis zum 04.08.2012 in der Galerie Stephan Stumpf in München. Das Team vom München Blog wünscht viel Vergnügen.

Service:

Ausstellung Anton Höger – “Die Ernsthaftigkeit der Ironie”
15.06. bis zum 04.08.2012 (immer Donnerstags bis Samstags, 14:30 bis 19:30 Uhr)
Vernissage: 14.06.2012 (18 bis 22 UHR)
Galerie Stephan Stumpf
Schweigerstraße 8
81541 München
Hier geht es zum Webauftritt von Anton Höger.
Hier geht es zum Webauftritt der Galerie Stephan Stumpf.

Und für alle, die für diese Veranstaltung extra nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munich wie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

Anton Höger – New Art


Quelle: Youtube

Ausstellung “Figurative Malerei” in der Galerie Stephan Stumpf

Mittwoch, 28. März 2012

Susannah Martin - Study for AmazonDie Galerie Stephan Stumpf in München präsentiert vom 05.04. bis zum 06.05.2012 ihre jährliche Gruppenausstellung zum Thema “Figurative Malerei“. Am 04.04. findet als Auftakt von 18 bis 22 Uhr eine Vernissage statt. Zu sehen sind bis Anfang Mai Werke von den Künstlern Anton Höger, Astrid Köhler, Frank Krüger, Flin, Stefan Heide und Susannah Martin. Der Künstlerstamm um den Galeristen Stephan Stumpf zeigt bei dieser Ausstellung eine Auswahl seiner neuesten Arbeiten.

Galerist Stephan Stumpf über das Thema Leidenschaft: “Meine grösste Leidenschaft gilt dem gegenständlichen Gemälde, welches sich durch handwerkliches Könnertum und kreatives Implizieren von Inhalten hervortut.”

Besuchen auch Sie die Ausstellung “Figurative Malerei” im Zeitraum vom 05.04. bis zum 06.05.2012 in der Galerie Stephan Stumpf in München. Das Team vom München Blog wünscht viel Vergnügen.

Service:

Ausstellung: “Figurative Malerei”
05.04. bis 06.05.2012
Galerie Stephan Stumpf
Hier geht es zum Webauftritt der Galerie.

Und für alle, die für diese Veranstaltung extra nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munich wie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

Ausstellung “Der Tanz des Glaubens um des Schicksals Idylle”

Montag, 02. Januar 2012

Die Galerie Stephan Stumpf präsentiert die Ausstellung "Der Tanz des Glaubens um des Schicksals Idylle"Vom 19.01. bis zum 25.02.2012 präsentiert die Münchner Galerie Stephan Stumpf die ThemenausstellungDer Tanz des Glaubens um des Schicksals Idylle“, die sich mit der Glaubensvielfalt in unserer modernen Gesellschaft auseinandersetzt. Vorgestellt werden zehn zeitgenössische künstlerische Positionen, die das Verhältnis von Gesellschaft und Glauben, das Nebeneinander verschiedener Religionen und Glaubenserscheinungen, reflektieren. Die Idee und Konzeption stammen von Stephan Stumpf und Stephanie Lyakine-Schönweitz. Am Donnerstag dem 19.01. findet von 18 bis 22 Uhr die begleitende Vernissage statt.

Glauben heißt “etwas für wahr halten”. Glaube bezeichnet auch das “Vertrauen in etwas”, sei es im Kontext religiöser Überzeugungen oder jenseits dieser. Woran glauben wir heute? Ist Glaube das Ergebnis existenzieller Ängste? Ein Weg zum Glück? Ein idyllisch anmutendes Konstrukt für das, was wir nicht begreifen. Und, wenn wir den Glauben abstreifen, glauben wir dann an nichts? Oder haben wir nicht längst einen Ersatz dafür in einer hochtechnologisierten Gesellschaft gefunden? Die Zahl derer, die ihren Glauben im Rahmen einer Institution ausüben schwindet, das Interesse an Erlebnisreligiosität steigt. Wissenschaftler sehen uns längst in der postsäkularen Gesellschaft angekommen. Die Künstler und Künstlerinnen der AusstellungDer Tanz des Glaubens um des Schicksals Idylle” wenden sich diesen komplexen Fragestellungen kritisch und dokumentierend auf ganz persönliche Weise zu.

Die teilnehmenden Künstler und Künstlerinnen wurden über einen europaweiten für alle Medien offenen Wettbewerb ausgeschrieben. Gewinner dieses Wettbewerbs sind Agnes Toth, An Laphan, Bianca Patricia, Christine Tanqueray, Ervil Jovkovic, Fiorito & Fluturel, Hana Kim, Maurizio L’Altrella, Sonja Toepfer und Verena Haegler.

Ein Begleitprogramm mit Podiumsdiskussion und Lesung wird die Reflexion weiter vertiefen. Die Ausstellung richtet sich an eine breite kunstinteressierte Öffentlichkeit, möchte aber auch zum Austausch von Kunst – und Kulturschaffenden untereinander und mit Glaubensvertretern beitragen.

Begleitprogramm – Kunst(aus)lesung

Am 10.02.2012 um 19 Uhr findet die BegleitveranstaltungKunst(aus)lesung” statt, in deren Mittelpunkt “Der Thoraschreiber” vom jiddisch-russischen Schriftsteller Alexander Kostinskij steht. Bei dieser “Kunst(aus)lesung” werden ausgewählte Werke der AusstellungDer Tanz des Glaubens um des Schicksals Idylle” von der Kuratorin Stephanie Lyakine-Schönweitz vorgestellt. “Der Thoraschreiber” ist eine der schönsten Geschichten von Alexander Kostinskij und handelt davon, dass zum rechten Leben das Mitgefühl gehört. Wer kein Herz für den Nächsten hat, kann nicht vor Gott bestehen – selbst die heiligen Zeilen des Thoraschreibers werden dann unsichtbar.

Alexander Kostinskij lebt seit 1992 in München, wo er neben seiner Arbeit als Buch- und Theaterautor auch als Rundfunksprecher, Illustrator seiner eigenen Bücher, Zeichner, Maler und Märchenerzähler tätig ist. Sein Großvater hatte ihn gelehrt: Ein Leben ohne Märchen und Witze ist wie Suppe ohne Salz. Alexander Kostinskij führt die die Traditionen jüdischer Märchenerzähler im besten Sinne fort und ist seit fast 20 Jahren mit seinen Erzählungen auf Festivals in München sowie im In – und Ausland vertreten.

Der Eintritt für die “Kunst(aus)lesung” beträgt 5 EUR (ermässigt 4 EUR). Reservierungen bitte per E-Mail an steffi_schoenweitz@web.de oder telefonisch unter 0173/3624785.

Abschließende Podiumsdiskussion

Am letzten Tag der AusstellungDer Tanz des Glaubens um des Schicksals Idylle“, am 25.02.2012, findet unter dem Motto “Die Gretchenfrage! Glaube und Religion als Thema zeitgenössischer Kunst” um 19 Uhr eine abchließende Podiumsdiskussion statt, an der die Kuratorin der Ausstellung, Künstlern und Künstlerinnen der Ausstellung und Kirchenvertretern teilnehmen werden. Der Eintritt ist für diese Diskussion ist frei.

 

Besuchen auch Sie die AusstellungDer Tanz des Glaubens um des Schicksals Idylle” im Zeitraum vom 19.01. bis zum 25.02.2012 in der Galerie Stephan Stumpf in München. Das Team vom München Blog wünscht viel Vergnügen.

Service:

“Der Tanz des Glaubens um des Schicksals Idylle”
19.01. bis 25.02.2012
Galerie Stephan Stumpf
Schweigerstrasse 8
81541 München
(Vernissage am 19.01. von 18 bis 22 Uhr)
Hier geht es zum Webauftritt der Galerie Stephan Stumpf.
Hier geht es zum Webauftritt des Erzählers Alexander Kostinskij.

Und für alle, die für diese Veranstaltung extra nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munich wie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

IntraSpection – Ausstellung in der Galerie Stephan Stumpf

Freitag, 18. November 2011

IntraSpection

Foto: Florian Seidel, Hair & Make up: Arno Humer

Den gesamten Dezember über, vom 01. bis zum 31.12.2011, präsentiert die Galerie Stephan Stumpf in München die Ausstellung IntraSpection. Bei dieser Solo-Ausstellung stehen Werke der Künstlerin Martine-Nicole Rojina im Mittelpunkt. Am ersten Ausstellungstag findet von 18 bis 22 Uhr eine Vernissage statt.

Martine-Nicole Rojina begibt sich mit ihrer Video- und Fotoinstallation IntraSpection auf die Suche nach dem Raum zwischen Mensch und Maske. Was ist unsere Emotion heutzutage in einer Gesellschaft, in der Tranquilizer und Neuroleptika uns zu Ausführungsorganen machen können und Angst eher zum Feind als zum Lebensretter wird? Ist ein Lächeln dann noch Gefühl oder eher eine Maske als Signal der sozialpsychologischen Begegnung?

Martine-Nicole Rojina

Martine-Nicole Rojina hat Medienkunst an der Akademie der Bildenden Künste in München studiert. Ihre Kunst umfasst nicht nur die Arbeit mit Videos und Fotos, sondern auch mit Text und Gesang. Ihre frische, progressive, tanzbare deutsche Pop-Musik bedient sich aller spassmachender Genres und lädt den Zuhörer ein, den freundlich intelligenten Texten zu lauschen und gemeinsam über den Tellerrand des Alltags zu blicken.

Als Dozentin am SAE Institute vermittlt Martine-Nicole Rojina ihr Wissen und glaubt, dass dieses Sängern/innen und Musikern/innen die Arbeit im Studio immens erleichtern kann: “Ich kenne die Bühne von zwei Seiten… Sowohl von ‘vorne’ wenn ich hinter dem Mischpult als Technikerin stehe, als auch ‘auf ihr’ wenn ich als professionelle Musikerin Konzerte als Sängerin gebe. Diesen Erfahrungsschatz gebe ich gerne weiter an alle Sänger/innen und Musiker, die Freude am musizieren haben, als auch an alle, die Profis werden wollen und denen der letzte kleine Schliff fehlt.”

Besuchen auch Sie die Ausstellung IntraSpection im Zeitraum vom 01. bis zum 31.12.2011 in der Galerie Stephan Stumpf in München. Das Team vom München Blog wünscht viel Vergnügen.

Service:

Ausstellung IntraSpection
01. bis 31.12.2011
Vernissage: DO, 01.12.2011, 18-22 Uhr
Galerie Stephan Stumpf
Schweigerstrasse 8
81541 München
Hier geht es zum Webauftritt der Galerie Stephan Stumpf
Hier geht es zur MySpace-Seite von Martine-Nicole Rojina

Und für alle, die für diese Veranstaltung extra nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munich wie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

Invasion – Ausstellung in der Galerie Stephan Stumpf

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Invasion Ausstellung

Vom 27.10. bis zum 26.11.2011 präsentiert die Galerie Stephan Stumpf in München die Ausstellung Invasion. Hinter diesem Projekt stehen die beiden Künstler Nassermann und der US-Amerikaner Jesse Avina. Invasion versteht sich als medialer Angriff auf unsere Wahrnehmung und Sehgewohnheiten. Zur Vernissage am 27.10. von 18-22 Uhr werden die Künstler real und digital anwesend sein.

Kunst-Angriff in 3D und Miniatur:

In Zeichnungen und 3D-Videoinstallationen präsentiert Nassermann ein Kaleidoskop menschlicher Existenz zwischen Glauben, Bangen und Konsum. Damit erobert das dreidimensionale Erleben nun auch den Galerieraum und macht ihn zur umfassbar begehbaren Bildwelt, in der Realität und Fiktion verschmelzen.

Bei Jesse Avina wird die Invasion zum Thema selbst, denn nicht zufällig ist der Ausstellungstitel der Militärsprache entlehnt. Für seine Fotoarbeiten und Filme rekonstruiert er aktuelle und vergangene Kriegsszenarien als menschenleere detailgetreue Miniaturmodelle nach Bildvorlagen, wie sie tagtäglich über das Fernsehen oder das Internet flimmern. In Invasion spielen die beiden Künstler mit Realität, Fiktion und massenmedialer Manipulation. Für Jesse Avina ist es die erste Schau seiner Arbeiten in Deutschland.

Die Künstler:

Nassermann wurde 1976 geboren und lebt und arbeitet in München. Er studierte Medienkunst an in München und an der Hochschule für Gestaltung/ ZKM in Karlsruhe. Er beschäftigt sich mit alltäglichen Verhaltensweisen des Einzelnen sowie kollektiven Erscheinungen, besonders im Hinblick auf massenmediale Phänomenen. Nassermann ist bundesweit und international auf Ausstellungen und Festivals vertreten.

Jesse Avina lebt, arbeitet und lehrt Kunst in Chicago in den USA. Geschichtskonstruktion und Erinnerungskultur sind Themen seiner Arbeiten.

 

Besuchen auch Sie die Ausstellung Invasion im Zeitraum vom 27.10. bis zum 26.11.2011 in der Galerie Stephan Stumpf in München. Das Team vom München Blog wünscht viel Vergnügen.

Service:

Ausstellung Invasion
27.10. bis 26.11.2011 (DO bis SA)
14:30 bis 19:30 Uhr
Vernissage: DO, 27.10.2011, 18-22 Uhr

Galerie Stephan Stumpf
Schweigerstrasse 8
81541 München
Hier geht es zum Webauftritt der Galerie Stephan Stumpf
Hier geht es zum Webauftritt des Künstlers Nassermann
Hier geht es zum Webauftritt des Künstlers Jesse Avina

Und für alle, die für diese Veranstaltung extra nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munich wie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

Kunsstaustellung „Vertigo“ des Münchner Künstlers Frank Krüger in der Galerie Stephan Stumpf

Mittwoch, 14. September 2011

Kunstausstellung "Vertigo" in der Galerie Stephan StumpfVom 15.09.2011 bis 23.10.2011 findet in der Galerie Stephan Stumpf die Kunstausstellung „Vertigo“ des Münchner Künstlers Frank Krüger statt. Am 15.09.2011 findet von 18:00 Uhr bis 22:00 Uhr die Vernissage dieser Kunstausstellung statt.

Die Kunstausstellung „Vertigo“ zeigt die Werke des Münchner Künstlers Frank Krüger. In all seinen Werken erzählt er eine Geschichte dessen Fortsetzung sich der Betrachter sich selber ausmalen soll. Und genau das ist die Gemeinsamkeit, die alle Werke Frank Krügers miteinander verbindet.

Dies ist bspw. bei einem in der Luft schwebenden Schwimmers der Fall. In diesem Werk von Frank Krüger stellt sich die Frage wo der Schwimmer nach seinem Flug ankommen wird nachdem er sich vom Sprungbrett gelöst hat? Wird er wirklich in einem Schwimmbecken oder gar auf einer Wolke landen? Frank Krüger inszeniert die Themen seiner Bilderserien so, dass sich der Betrachter seine individuelle Geschichte dazu ausdenken kann.
Der anmutige Schwimmer gehört ebenso zur Bilderserie „Vertigo“ des Münchner Künstlers Frank Krüger wie das Motiv mit einer Frau, die einen Hula-Hoop-Reifen um die Hüften kreisen lässt.

Auch das Motiv von schlanken Frauenbeinen, die in schwarzen Lackstiefeln gehüllt sind, erzählt eine ganz eigene Geschichte. Jedoch ist das Gesicht der dazugehörigen Frau nicht zu erkennen. Ob sie bald ein „Blind Date“ hat? – so heißt nämlich der Titel dieser Serie. Bei weiterer Betrachtung dieses Werks von Frank Krüger lösen sich die Konturen der Handtasche allmählich auf. Eine Pistole ist herausgefallen. Hierbei soll die Kernbotschaft aller Werke zum Ausdruck kommen, die beinhaltet, dass das Leben voller Geheimnise ist.

Als Inspiration bedient sich Frank Krüger von vielen Quellen. Teils wird er bei der Suche im Internet oder in Zeitschriften fündig, teils greift er auch selbst zur Kamera. Seine Photographien dienen übrigens als wichtigste Inspirationsquelle. Diese Photographien sind für Frank Krüger so wichtig, da er sich hierbei mit dem Wechselspiel zwischen Schärfe und Unschärfe auseinandersetzt. Denn genau diese beiden Gegenpole bringen Spannung in sein Leitthema „Bewegung“ der Bilderserie „Vertigo“ hinein.

Erleben auch Sie die die Kunstausstellung „Vertigo“ des Münchner Künstlers Frank Krüger im Zeitraum vom 15.09.2011 bis 23.10.2011 in der Galerie Stephan Stumpf. Das Team vom München Blog wünscht viel Vergnügen.

Service:

Kunstausstellung „Vertigo“ des Münchner Künstlers Frank Krüger
15.09.2011 bis 23.10.201121.09.2011
Galerie Stephan Stumpf München
Hier geht es zur Homepage der Galerie Stephan Stumpf

Und für alle, die für dieses Veranstaltung extra nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munich wie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

Kunstaustellung “Textiles Unbehagen” im Innen- und Außenraum Münchens

Freitag, 17. Juni 2011

Galerieausstellung "Textiles Unbehagen" in MünchenFür die Ausstellungsaktion “Textiles Unbehagen“, die vom 01.07. bis 13.08. 2011 im Innen- und Außenraum Münchens stattfindet, darf man gespannt sein. Insgesamt 42 junge Künstler aus verschiedenen internationalen Städten werden an der Ausstellung Textiles Unbehagen teilnehmen. Die Ausstellung findet an zwei verschiedenen Orten statt. Hierzu zählt die Galerie Die Färberei und die Galerie Stephan Stumpf. Am 01.07.2011 findet die Eröffnung in der Galerie Die Färberei statt. Einen Tag später wird die Ausstellung in der Galerie Stumpf eröffnet. An diesem Eröffnungswochenende vom 01.07. bis 04.07.2011 sind eine Reihe von Aktionen und Workshops geplant.

Beteiligt an der Gruppenaktion sind neben der Galerie Die Färberei und Galerie Stephan Stumpf die Ateliergemeinschaft Sommer9. Ermöglicht wird das Projekt durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München. Diese Ausstellungsreihe an drei Orten in der Münchner Au und Haidhausen wird organisiert und kuratiert von Stephanie Müller und Klaus Erich Dietl.

Bei der Ausstellung Textiles Unbehagen ist der Name Programm. Egal ob Einweg-Couture aus Taschentüchern oder gestrickte Bomben, die im Isargeröll lauern: Insgeamt 42 Künstler interpretieren Textiles Unbehagen auf ihre individuelle Art und Weise.

Viele der teilnehmenden Künstler kommen aus dem Münchner Raum. Dazu zählen u.a. Patricia Lincke, Heidi Mühlschlegel und Simon Müller. Aber auch Künstler wie Henning Kim Andreassen, Filiz Bayazit, Maria Walcher oder Funda Gül Özcan werden bei der Ausstellung Textiles Unbehagen mitwirken.

Wenn Sie schon neuguerig geworden sind sollten Sie die Ausstellung Textiles Unbehagen, die in der Galerie Die Färberei und in der Galerie Stephan Stumpf stattfindet nicht verpassen. Das Team vom München Blog wünscht viel Spaß.

Service:

Kunstaustellung “Textiles Unbehagen”
01.07.2011 bis 13.08.2011
Galerie Stephan Stumpf und Galerie Die Färberei, München
Hier gehts zum Blog der Austellung Textiles Unbehagen

Und für alle, die extra für Kunstausstellung nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munich wie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

Gruppenausstellung von Cremonini, Mannelli und Romani in der Galerie Stephan Stumpf

Donnerstag, 19. Mai 2011

Gruppenaustellung in der Galerie Stephan Stumph in MünchenDie Galerie Stephan Stumpf in München zeigt Werke der italienischen Künstler Rudy Cremonini, Riccardo Mannelli und Piermaria Leandro Romani. Diese Gruppenaustellung findet vom 26.05. bis 25.06.2011 statt und trägt den Namen Insofferenza. Dieser Name wurde nicht ohne Grund ausgewählt. Denn alle drei Künstler verbindet das Sujet der Insofferenza. Dies bedeutet soviel wie der gemeinsame Inhalt der künstlerischen Darstellung. Dieses bezieht sich auf den leidenden Menschen.

Insofferenza heißt übersetzt Unduldsamkeit. Den Werken der Künstler ist als einziges Merkmal gemeinsam, dass diese Kritik an der Gesellschaft ausüben und zugleich provozieren wollen. Ansonsten unterscheiden sich die Werke der Künstler aber schon im Grundsatz. Fotograf und Kurator Massimo Fiorito wählte zusammen mit dem Münchner Galeristen Stephan Stumpf die Werke für Insofferenza aus.

Der italienische Künstler Rudy Cremonini wurde 1981 in Bologna geboren. Heute lebt und arbeitet der Maler noch immer in der italienischen Stadt. Stephan Stumpf lernte ihn im Rahmen eines Themenwettbewerbs kennen, den seine Galerie veranstaltete. Unter dem Claim Verführkraft schöner Kunst hatte Rudy Cremonini als junger Künstler die Gelegenheit sich einer breiteren Öffentlichkeit zu präsentieren. Seine Portraits zeigen Menschen mit unterdrückten Gefühlen, die zwischen ihren Verpflichtungen und Wünschen hin- und hergerissen sind. Ihre sexuellen Begierden hingegen verdrängen sie. Die Vernuft und das Plichtgefühl dominieren letztlich die Menschen in den Werken Rudy Cremoninis.

Ganz anders stellt es sich bei den Werken von Riccardo Mannellis dar. Diese leben regelrecht ihre Leidenschaften hemmungslos aus. Laszive Szenarien, die teilweise schon grotesk wirken zählen zu den charakteristischen Merkmalen. Hierzu zählt aber auch die anatomische Genauigkeit, mit der Riccardo Mannelli malt.

Den Künstlern Riccardo Mannelli und Piermaria Leandro Romani ist gemeinsam, dass sie beide für die Satirezeitschrift Il Cuore tätig waren. Comics in Bild und Schrift sind die Leidenschaft von Piermaria Leandro Romani, der 1959 geborenen wurde und heute in Veneto lebt.

Dem Leiden der Männer widmet sich Piermaria Leandro Romani in seinen farbenfrohen Porträts. Dem Mann gilt das Mitgefühl des Künstlers in seinen Werken. Diese wirken einerseits durch die Tragik. Andererseits sind Ironie und Humor weitere Merkmale von Piermaria Leandro Romani.

Auf die Ausstellung von Stephan Stumpf und Massimo Fiorito darf man also gespannt sein. Machen Sie sich doch ein eigenes Bild hiervon und besuchen die Ausstellung. Das Team vom München Blog wünscht viel Spaß.

Service:

Gruppenausstellung von Cremonini, Mannelli und Romani
26.05.2011 bis 25.06.2011
Galerie Stephan Stumpf, München
Hier gehts zur Homepage von Stephan Stumpf

Und für alle Fans der italienischen Künstler, die extra zur Gruppenaustellung nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munich wie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!

Kunstausstellung von Anton Höger in der Galerie Stephan Stumpf

Donnerstag, 07. April 2011

Cool Britannia von Anton HögerAm 14.04 April findet in der Galerie Stephan Stumpf eine Vernissage vom Maler und Musiker Stephan Höger statt. Diese Bildaustellung ist bis zum 21.05.2011 zu sehen.

Bei der Kunst Anton Högers geht es nicht ausschließlich um Ästhetik. Kunst wird als prozesshaftes Geschehen der Wahrheit interpretiert. Die Werke von Anton Höger sind Teil von schöpferischen und hinweisenden Ereignissen dieser Zeit. So wirken die Menschen in Högers Werken mal versonnen, mal energiegeladen. Teilweise lassen sie einen Dialog untereinander erahnen. In anderen Werken wiederum wirken sie voneinander isoliert, welches durch eine Frau mit Kopftuch symbolhaft verdeutlicht wird. Die Problematik der Integration fremder Kulturen wird hierdurch künstlerisch thematisiert. Generell verkörpern alle Werke ein Thema, das die heutige Gesellschaft bewegt.

Der Maler Anton Höger wurde am 30.10.1956 in München geboren. Schon in seinem sechsten Lebensjahr begann er mit der Malerei. Später absolvierte er seine Kunstausbildung an der Wiener Malschule. Ein Meisterschüler von Prof. Ernst Fuchs prägte ihn zu dieser Zeit maßgeblich. Nach einer mehrjährigen Musikerlaufbahn für Renaissance- und Barockmusik widmete sich Anton Höger der zeitgenössischen Komposition musikalischer Werke.

Sein musikalischens Engagement wurde honoriert. In den späten 80er Jahren gewann Anton Höger den ersten Preis für Kammermusik des internationalen Komponistenwettbewerbs in Berlin. Seit 2003 widmete er sich wieder der Kunst. Von 2003 bis 2008 fanden Kunstausstellungen Anton Högers in der ganzen Welt statt.

2007 und 2008 markieren Högers Werke den Beginn neuer Bilderserien. Diese sind dem Credo Zeigen, was ist untergeordnet. Bewusst will sich der Maler von der realistischen Kunst abgrenzen. Das zeigt sich besonders in seinen hochkomplexen Bilderwelten, die eine Fülle von Botschaften vermitteln sollen und von gesellschaftskritischer Natur sind.

Endlich findet auch in München die Kunstausstellung Anton Högers statt. Erleben auch Sie die zeitgenössischen Interpretationen dieses Ausnahmetalentes und besuchen Sie die Kunstausstellung. Das Team vom München Blog wünscht hierbei viel Spaß.

Service:

Kunstaustellung von Anton Höger
Galerie Stephan Stumpf
14.04.2011 bis 21.05.2011
Do-Sa: 14:30 Uhr bis 19:30 Uhr
Mehr Infos unter: www.galerie-stephanstumpf.com

Und für alle Fans von Anton Höger, die extra für seine Ausstellung nach München kommen, haben unsere Partner StayMunich und Stay2Munich wie immer günstige Übernachtungsmöglichkeiten!